Vermögensbildung

Geldvermögen und Realvermögen

Die Vermögensbildung dient unterschiedlichen Zwecken, wie etwa als Reserve für einen Notfall oder für die eigene, private Altersvorsorge. Aber auch in Politik und Wirtschaft wird die Vermögensbildung als sehr bedeutend angesehen. Die Bezeichnung Vermögen bezieht sich jedoch nicht nur auf reines Geldvermögen, sondern ebenfalls auf Realvermögen. Zum Geldvermögen zählen beispielsweise Bargeld, Aktien und Forderungen. Zum Realvermögen gehören dagegen Eigentumsrechte an unterschiedlichen Gütern, wie etwa Immobilien.

Vermögensbildung

Welche Möglichkeiten zur privaten Bildung von Vermögen gibt es?

Um privat Vermögen zu bilden, gibt es verschiedenen Möglichkeiten, wie etwa:

– Bausparverträge
– Private Rentenversicherung
– Kapitallebensversicherung
Fonds
– Bargeld sparen

Bei der privaten Vermögensbildung handelt es sich um eine Alternative zu der staatlichen Altersvorsorge, die in Deutschland gefördert wird. Zu den möglichen Förderungsarten zählen zum Beispiel die Altersvorsorgezulage, Wohnungsbauprämie und die Arbeitnehmersparzulage.

Betriebliche Vermögensbildung: was sind vermögenswirksame Leistungen und wo lege ich sie an?

Der Duden definiert die Vermögensbildung bei Arbeitnehmern ebenfalls als „langfristiges Sparen, das vom Staat und vom Arbeitgeber gefördert wird“. So spielt neben der privaten auch die betriebliche Vermögensbildung eine gewichtige Rolle. Im Rahmen der betrieblichen Vermögensbildung kann der Arbeitgeber zusätzlich zu dem vereinbarten Arbeitsentgelt vermögenswirksame Leistungen bezahlen. Es ist aber auch möglich, dass Teile des Arbeitsentgeltes vermögenswirksam angelegt werden. Dabei wird die VWL direkt von dem Unternehmen auf das betreffende Anlagekonto des Arbeitnehmers überwiesen. Anlegen kann man vermögenswirksame Leistungen beispielsweise hier:

– Bausparvertrag
– Vermögensbeteiligungen
– Geldsparvertrag
– Lebensversicherung

Bei der betrieblichen Vermögensbildung profitieren Arbeitnehmer ebenfalls von den Fördermöglichkeiten des Staates, wie etwa von der Sparzulage. Die Sparzulage kann unter anderem beim Bausparen oder Aktien-Fondssparen genutzt werden.

Warum neben der Altersvorsorge auch noch eine private und berufliche Vermögensbildung?

Die Altersvorsorge dient dazu, um im Alter einen gesicherten Ruhestand mit ausreichend finanziellen Mitteln zu führen. Bei der privaten und betrieblichen Vermögensbildung können dagegen auch andere Belange im Vordergrund stehen. So kann das Vermögen natürlich auch der Altersvorsorge dienen aber es ist beispielsweise ebenfalls machbar, Investitionen in Edelmetalle wie Gold und Silber. eine Immobilie zu kaufen, das eigene Haus zu renovieren oder eine Rücklage anzulegen.

Welche Art der Vermögensbildung ist für mich die richtige?

Die Möglichkeiten zur Bildung des Vermögens sind breit gestreut. Dazu kommt, dass es durch die vielen verschiedenen Angebote der Unternehmen nicht immer leicht ist, eine Entscheidung zu fällen. Hier empfiehlt es sich, die diversen Produkte gut miteinander zu vergleichen. Auf diese Weise kann durchaus einiges an Geld gespart werden. Zudem muss man bei der Vermögensbildung immer auch die derzeitige, individuelle Situation berücksichtigen. Wie es möglich ist, noch mehr aus seinem Geld zu machen, erklärt beispielsweise Dr. Holger Grethe, ein Arzt und Finanz-Blogger, sehr anschaulich.

Kommentare sind geschlossen